45. Oldtimer-Teilemarkt (11.03.2017)

Der 45. Oldtimer-Teilemarkt in Reichenbach findet am 11. März an der ehemaligen Zentralhaltestelle (Moritz-Löscher-Straße) in Reichenbach statt.

Informationen unter:

Oldtimer-Club Reichenbach e.V.
Am Fernblick 10
08468 Reichenbach/Vogtl.

Tel.: 0172 / 373 22 48
E-Mail: info@oldtimerclub-reichenbach.de

 

Oldtimer ziehen Besucher an

Der Markt für historische Fahrzeuge, Teile und Zubehör in Reichenbach bot Vielfalt und Raritäten. Anbieter kamen sogar aus Polen und Tschechien.

REICHENBACH – Der 43. Oldtimerteilemarkt am Samstag war für Veranstalter und Gäste ein voller Erfolg. „Über 80 Händler sind ein guter Durchschnitt, vor allem wenn man das Wetter betrachtet“, sagte der Vorsitzende des Oldtimer-Clubs, Olaf Roth. Neben Anbietern aus ganz Deutschland wurde mit Vertretern aus Polen und Tschechien internationale Beteiligung erreicht.

Schon am Freitagmittag wurde das Gelände an der ehemaligen Zentralhaltestelle abgesperrt. Das hat sich bei den Teilnehmern herumgesprochen. Am Abend hatten bereits 14 Händler aufgebaut, unter ihnen Thomas Klammer aus Reichenbach. Er ist seit dem zweiten Oldtimermarkt dabei und war diesmal einer der ersten auf dem Platz. „Ich finde gut, dass auch junge Leute viel Wert auf Originalteile legen“, freute er sich über die Nachfrage. Schon am Freitag kamen Schaulustige vorbei.

Der Markt zeichnete sich durch absolute Vielfalt aus. Vom alten Kinderspielzeug bis zum kompletten Fahrzeug war alles vertreten, darunter vier originale Komplettmotorräder aus den 1930er-Jahren, drei DKW und eine BMW, allerdings mit erheblichen Preisen, und ein vollständiger P70. Einer der Händler reiste mit einem Opel Blitz an, auf dem er seine Angebote verstaut hatte. „Es ist selten, dass ein solches Fahrzeug außer bei Oldtimerveranstaltungen auf den Straßen zu sehen ist“, meinte Jonny Schneider vom Vereinsvorstand. „Viele Familien und jede Menge Jugendliche interessieren sich für den Markt, und nicht nur für Mopedteile. Das lässt bezüglich der Zukunft unseres Vereins hoffen“, sagte Hans-Jürgen Löffler. „Gegenüber den letzten Märkten hat das Angebot an Vorkriegsware wieder zugenommen“, ist für den Clubchef erfreulich.

Reichenbach ist ein Markt für Frühaufsteher. Die meisten Veranstaltungen dieser Art beginnen 8 Uhr. In Reichenbach geht es um 6 Uhr los. Die ersten waren schon eine halbe Stunde früher auf Schnäppchenjagd. Die Parkplätze rund um das Gelände zeugten vom hohen Besucherandrang. Teilweise reisten die Besucher von weither an. Ein Mann sei sogar mit dem Zug von Weimar nach Greiz gefahren und dann mit dem Fahrrad nach Reichenbach, um Oldtimerteile zu kaufen.

Und noch etwas Besonderes hat der Markt zu bieten: „Viele Gäste sind überrascht, dass Frauen kostenlosen Eintritt haben. Bei uns ist das ganze Jahr Frauentag“, sagte Jonny Schneider. Das komme so gut an, dass es andere Märkte teilweise schon kopieren.

Reger Andrang herrschte auch im Clubgebäude, das Ulla Löffler liebevoll dekoriert hatte. Die Frauen, die sich um die Pausenversorgung kümmerten, kamen kaum dazu, den Kopf zu heben. Angesichts der Kälte waren vor allem Heißgetränke beliebt.

Text: Petra Steps